logo-ars-pedis

Hallux rigidus - Gelenkverschleiß des Großzehengrundgelenkes

Bei Hallux rigidus (lat. rigidus = steif) handelt es sich um eine Arthrose (Gelenkverschleiß) des Großzehengrundgelenks, die sich durch eine zunehmende Einsteifung und/oder Gelenkschmerzen äußert.

Als Ursache kommen unter anderem eine Überlänge des 1. Mittelfußknochens sowie Fehlbelastungen durch Fehlstellungen (Hallux valgus) in Frage.

Die Behandlung erfolgt stadien- und beschwerdeabhängig und besteht entweder durch Operation und schrittweisen Abtragen von knöchernen Überständen, die die Beweglichkeit behindern (sogenannte Cheilektomie), leichten Verkürzungen des ersten Mittelfußknochens (OP nach Youngswick) oder in einer Stilllegung (=Versteifung) eines  ohnehin kaum noch beweglichen Gelenks.

In einigen (seltenen) Fällen bietet sich im Rahmen einer OP auch der (teilweise) Gelenkersatz durch Kunstgelenke an.


Behandlung: Kleinere Eingriffe bis hin zu größeren Knochenumstellungen
OP-Dauer: je nach Umfang 30 - 60 min.
Anästhesie: Regionale Betäubung (Fußblock, Ischiadicusblock), auf Wunsch mit Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Nachbehandlung: Krankengymnastik und Lymphdrainage, Fadenentfernung nach 2 Wochen, 1-4 Wochen Verbandsschuh, Laufen sofort möglich
Fit für den Alltag: je nach Beruf nach 2 Wochen bis 2 Monaten

Servicetelefon

Gerne beantworten wir Ihre Fragen, rufen Sie uns an!

+49 211 136592-50 info@ars-pedis.de

Ars Pedis bei Facebook Ars Pedis bei Twitter Ars Pedis bei Googlemap